Dienstag, 30. November 2010

Freud und Leid...

...lagen am ersten Adventswochenende leider nah beisammen. Als ich durchgefroren aber glücklich über den schönen Nachmittag auf dem Winterstoffmarkt mit einer Freundin nach Hause kam und mich an der Sonne in meinem Arbeitszimmer erfreute habe ich eine schreckliche Nachricht auf f.acebook gelesen. Einer meiner Klassenkameraden ist am Freitagabend bei einem schweren Autounfall gestorben. Sein Zwillingsbruder saß ganz alleine in einem Hotel in Frankfurt/Oder und hat aus lauter Verzweiflung diese Nachricht auf f.acebook gepostet.

Mein Klassenkamerad P. hinterlässt seine Frau, zwei Kinder, seinen Zwillingsbruder, seine jüngere Schwester und seine Eltern. Er war 37 Jahre alt. Ich bin das ganze Wochenende (und auch jetzt) mit meinen Gedanken bei der Familie gewesen, habe alte Fotos und unser Abibuch aus dem Keller geholt. Alle meine Erinnerungen an P. sind so heiter und unbelastet, Parties, lustige Unterrichtsstunden und jetzt ist es vorbei.

Wer hier öfter liest, der weiß dass ich solch private und traurige Dinge normalerweise nicht poste, aber ich bin das ganze Wochenende und bis jetzt so damit beschäftigt gewesen, dass das normale Leben nur ganz langsam wie in Zeitlupe weiterging. Der Gedanke daran, wie seine Familie leidet und wie schnell so ein Menschenleben vorbei sein kann, das nimmt mich gerade sehr mit.

Für mich wird immer die erste Adventskerze die für P. sein. 
Ich wünsche seiner Familie ganz viel Kraft! 

Und uns allen wünsche ich die Gabe jeden Tag so zu leben als wäre es der letzte, denn leben dürfen ist ein riesengroßes Geschenk und manchmal geht man damit nicht sorgfältig und dankbar genug um.

Kommentare:

Rosa Rood hat gesagt…

Oje, drück dich mal eben! Wie schrecklich,..
Ja schade, dass man schnell vergisst, jeden Tag zu geniessen wie den letzten...

Veel liefs,
Maren

sandkörnchen hat gesagt…

Mein Mann hatte gestern einen Autounfall, bei dem ihm zum Glück nichts passiert ist. Man wird dankbar, wenn man bedenkt, was man hätte so leicht verlieren können.
LG
A.

linababe hat gesagt…

oh claudia.....das ist so furchtbar! man mag gar nicht darüber nachdenken, in was für einem albtraum sich seine familie gerade befindest..... :-(

ich wünschte, ich könnte mein leben immer so bewußt genießen......aber der alltag holt einen leider immer so schnell ein......

ich drück dich!

liebe grüße
lina

frau knopf hat gesagt…

Beim Thema Tod fehlen mir immer schnell die Worte-welch Alptraum für die hinterbliebene Familie und irgendwie gehört er dazu!
LG Nicole

froschprinzessin hat gesagt…

ach Claudia,
ich weiß ja leider verdammt gut, wie schnell es vorbeisein könnte, ich drück dich ganz doll, und sag schade, dich nicht getroffen zu haben, aber das ist wohl sekundär.
Sammel dich und denk an folgendes: es ist sehr traurig einen lieben Menschen zu verlieren, aber es ist wunderbar ihn gehabt zu haben.
LG von Annette

Catherine hat gesagt…

Ich drück dich mal virtuell. Ich kenne das, daas sowas einem schrecklich nahe geht. Wie auch nicht?
Alles Liebe!