Donnerstag, 6. Januar 2011

"Die lesende Minderheit"


"Die lesende Minderheit" ist ein (wie ich finde) sehr cooles neues Blogprojekt von Caro und Bine. Die beiden stellen Bücher vor und wollen damit zum lesen ermuntern. Das tut bei mir nicht Not, im Gegenteil, ohne Bücher kann ich gar nicht sein. Auf all meinen Wunschzetteln standen/stehen immer nur Bücher, die machen mich glücklich.

Das erste Buchthema sind Bücher in deren Titel eine Farbe vorkommt. Wie passend, dass ich gleich meinem Freund eines seiner Weihnachtsbücher weggeschnappt habe. "Der weisse Tiger" von Aravind Adiga ist die ganz ungewöhnlich erzählte Geschichte von Balram, einem indischen Jungen dessen Eltern noch nichtmal die Zeit hatten ihm einen richtigen Namen zu geben. Balram schafft es aus seinem kleinen Dorf herauszukommen und wird Fahrer eines Kohlehändlers in Delhi. Die ganze Geschichte ist wahnsinnig spannend und fesselnd geschrieben und es geht um viel mehr als um Balram und seinen Job, sondern um das Wesen und die Probleme Indiens, um die Philosophie und das Leben im Allgemeinen.

Ich bin noch nicht ganz durch, aber ich gebe auf jeden Fall eine Empfehlung für dieses tolle Buch! (Ich habe bereits nachts von dem Buch geträumt, so sehr hat es mich gefangen genommen, das finde ich sehr bezeichnend.)
Der Link oben geht zum Hardcover, weil dort einige gute Rezensionen stehen, es ist aber gerade auch als Taschenbuch erschienen.

1 Kommentar:

Judith hat gesagt…

Oh prima, ich hatte das Buch schon mal in der Hand, aber dann irgendwie doch nicht gekauft. Jetzt weiß ich ja, was als nächstes mit nach Hause muss ;) Bei mir ist es übrigens wie bei dir: Ohne Bücher geht es nicht. Bücher machen glücklich :) Liebe Grüße sendet Judith